Pfingstwochenende

Radsport. Rennsport. Breitensport.

Pfingstwochenende

Juni 12, 2019 Nachwuchs Rennsport 0

Jede Menge Radsport gab es rund um das Pfingstwochenende. Erster Ort des Geschehens: Erfurt. Unsere U15 hat an diesem Tag geliefert. In den nicht mehr ganz neuen Bundesländern sind die Rennen traditionell knackig besetzt – sowohl an Qualität wie auch Quantität. Da können wir uns alle noch eine dicke Scheibe von abschneide. In jedem Fall für unsere jungen Fahrerinnen und Fahrer immer eine Herausforderung und gute Standortbestimmung.

Karol ging mit den größten Ambitionen ins Rennen. Und es sah bis kurz vor Ende auch sehr gut aus. Er saß gut in einer fünfköpfigen Führungsgruppe Dann lief alles ganz anders: ein Mal nicht aufgepasst, rausgefallen und allein vom Feld geschnappt. Letztlich immer noch ein richtig guter 9. Platz und kein Grund für Trübsal. Ganz schwer sollte es für Jan werden. Erstes Rennjahr und als jüngster der U15, dann so ein Rennen. Aber große Überraschung: Bis 2 Runden vor dem Ende fuhr er im Feld super mit. Erst bei der letzten Tempoverschärfung musste er abreißen lassen und landete am Ende auf Platz 19; nicht überrundet, nicht letzter, eine tolle Vorstellung von Jan.

Und Sophie? Endlich mal ein echtes U15-Feld mit Mädels. Die interne Zielvorgabe des Trainers war im Voraus klar: Alles geben und nicht letzte werden. Schon nach der ersten Runde war eindeutig, diese Vorgabe war hinfällig. Ganz großartig hielt sich Sophie im Feld, als schon die ersten Mädels herausgefallen waren. Am Ende noch ein schicker Zielsprint und Sophie kommt von 13 Starterinnen auf Platz 9. Spitze.

Es folgte Hanau. Hier wollte Karol einiges besser machen. Und das klappte mit Bravour. Gleich in der ersten Runde setzte sich das spätere Podiums-Trio mit Karol ab. Er holte sich sogar noch eine Wertungsrunde, aber das ließ der bärenstarke Robert Ferencak nicht auf sich sitzen, er zog allein davon zum Sieg. Dahinter aber schnappte sich Karol einen erstklassigen zweiten Platz. Und der Papa? Adam erarbeitete sich in einem mächtig schnellen Kriterium einige Wertungspunkte, lag dann aber in der letzten Runde auf dem Asphalt – extrem ärgerlich. Aber:  Zähne zusammengebissen und wieder aufs Rad und ins Ziel – Platz 8. Große Klasse. 

Und schließlich noch unser neues U19-Dreamteam. Weder Laurens noch Philip sind wahnsinnig gute Sprinter, aber sie wollten unbedingt in Hanau dabei sein. Und sie haben es richtig gut gemacht. Mit etwas Rennglück wäre für Laurens Platz 3 drin gewesen, aber es sollte nicht sein. Philip und er haben prima harmoniert und am Ende standen Platz 4 und 6 auf dem Blatt. Da wächst gerade ein spannendes Duo zusammen. Wird man im nächsten Jahr auf jeden Fall auf dem Zettel haben müssen. Bedenkt man, dass Philip gerade seine erste Rennsaison überhaupt absolviert und dann noch in der U19 einsteigt, eine grandiose Vorstellung.

Dann MTB in Gedern. Rainer, Jannis und Ben auf einer technisch extrem anspruchsvolle Strecke, die noch schwieriger als im Vorjahr war. In einem Höllentempo gingen U23 und Elite auf den Kurs und jede Menge Topfahrer waren am Start. Sah es anfangs noch gut aus, wurde dann nach etwas mehr als 40 Minuten von der Rennleitung der Stecker gezogen – die 80-Prozent-Regel griff, die Spitze saß ihnen schon wieder im Nacken. Jannis und Ben mussten das Rennen verlassen, Plätze 62+63. Rainer kassierte bei den Masters lediglich eine Runde und konnte das Rennen auf Platz 9 nach Hause fahren. Für alle drei eine tolle Erfahrung.