Joomla Templates by Just Hosting Review

Lukas in der HNA

Unser Lukas Hüstebeck stand der HNA Rede und Antwort in der Reihe "Der Fragebogen". Gut gemacht. 

Weiterlesen: Lukas in der HNA


’S woar, wie’s woar

So oder ähnlich dürfte das Fazit des Nordhessen beim Schottener MTB-Marathon ausfallen. Bei zumeist trockenem Wetter ging es für 11 Fahrer der ZG auf die drei Strecken in Schotten. Dabei war von Anfang an klar, dass diese Strecken keine großen technischen Herausforderungen bieten würden, dennoch stand das Fazit von Rainer am Ende des Rennens: »Seltenen eine so anspruchslose und langweilige Strecke gesehen, die dabei auch noch wirklich gefährlich ist.« Die Gefahr ging dabei von Schotterpassagen aus, die zu einigen kleinen Stürzen führt. So auch bei unseren Fahrern Lukas und Maurice. 

Weiterlesen: ’S woar, wie’s woar


Das Wirtshaus im Spessart

An Samstag fuhren Fabian, Rainer, Jannis und Ben in Wombach. Neben dem tags darauf auszufahrenden Bundesliga-XC-Rennen stand der Keiler Bike-Marathon mit zwei Streckenlängen auf dem Programm. Unsere Jungs entschieden sich für die 60-Kilometer-Runde. Und die hatte es in sich: »Mit wunderbaren Singletrails und anspruchsvollen Downhills inmitten einer herrlichen Landschaft...« Genau darum ging es. Mit Fullspeed in die Abfahrten stürzen, über Drops hinunter und mit viel Technikeinsatz – alle vier waren restlos begeistert. Dazu noch eine Organisation wie aus dem Bilderbuch und perfektes Rennwetter.

Weiterlesen: Das Wirtshaus im Spessart


Der Ring der harten Jungen

Unsere härtesten ZGler, Axel Herbrich und Fabian Horch, haben sich mal wieder auf den Weg gemacht. Und wer die beiden kennt, der weiß, was das bedeutet. Der Niebelungensteig stand auf dem Programm. Ein »hartes Ding mit vielen Schiebe- und Tragepassagen auf dem Hinweg«, so Fabian. Zurück ging es dann immer flott die Trails herunter und die Schotterpisten nach oben.

Weiterlesen: Der Ring der harten Jungen


Sebastian ganz oben

Heuer stand das Zeitfahren der Oberösterreich Paracycling Tour auf dem Plan. Und ich in der MC4 mit dabei! Vorweg: Das Rennen wurde auch als Staatsmeisterschaft des Alpenlandes ausgetragen. Schnellster in der MC5 war Weltklassemann Wolfgang Eibeck, der natürlich auch Staatsmeister wurde. Schnitt auf 12,5 km sagenhafte 52 km/h!!!

Weiterlesen: Sebastian ganz oben