Das Parkdeck rief

Schön war’s mit allen Aktiven am 1. Kasseler Bergsprint. Die Resonanz war trotz Ferien und dem eher mäßig prognostizierten Wetter exzellent. Mehr geht zwar immer, aber: Die Strecke hat eine natürliche Maximalbelegung bei den vorgegebenen Startabständen – sonst zieht es sich über den gesamten Tag und das macht auch nicht allen Spaß.

Am Sonntag hat es super funktioniert. Besonders beeindruckend fanden wir die Fahrt des Tandems, da musste Papa mächtig in die Pedale treten, so ganz ohne Motor. Und auch die hart gesottenen Fahrer auf ihren Klapprädern haben alles geben müssen. Spannend war zu sehen, dass es nicht nur auf schnelle Beine ankam, sondern auch auf Cleverness. Wer mit zu viel Speed in die erste Kurve kam, musst ein wenig rausnehmen, um dann den Rhythmus neu zu finden. Die Brechstange war daher fehl am Platz. Der Tagesschnellste brauchte lediglich etwas mehr als 32 Sekunden bis ins Ziel. Eine Fabelzeit, die bei kommenden Veranstaltungen erst einmal getoppt werden will.

Die Zweirad-Gemeinschaft Kassel bedankt sich bei der GALERIA, ohne die so etwas überhaupt nicht möglich gewesen wäre, ein dickes DANKE an Dominik Haferburg. Übrigens: Dort parken (und laden) nicht nur die Teslas gut 😉 Bedanken möchten wir uns auch bei den Medien, die massiv im Einsatz waren und Vor- sowie Nachberichterstattung betrieben haben. Zuallererst die HNA, dann FFH, der hr mit der Hessenschau, dem Extra-Tip sowie, last but not least, YouFM. Eure Unterstützung hat uns echt geholfen.

Ausfahrt mit Ziel

Am Sonntag wurde die typische ZG-Ausfahrt modifiziert. Hannelore und Bernd luden ein, um bei Kalt- und Warmgetränken und Kuchen danke für das Präsent zur Goldene Hochzeit sagen. Im Voraus gab es ein wenig Stirnrunzeln ob der womöglich zu warmen Temperaturen. Das allerdings war nicht der Fall.

RTF-Chef Udo startete die 75km-Runde unserer kommenden 2021er Veranstaltung um 13 Uhr in Vellmar. Von dort ging es über Grebenstein, Hombressen und der Sababurg zum Umkehrpunkt zwischen Gottsbüren und Gieselwerder. Ein wunderschöner Anstieg auf komplett Pkw-freier Waldstraße führte die Truppe hinauf in den Reinhardswald. Noch eine letzte lange Steigung zu “Schneiders Baum” und ab ging’s in maximaler Aerohaltung hinunter nach Holzhausen und von dort die schicken Kehren hinab nach Knickhagen. Perfekt von Udo getimt, war alle ZGlerInnen dann 4 Minuten vor Veranstaltungsbeginn im Café am Campingplatz.

Kaltgetränke, Käsekuchen & Co. waren gefragt. Und auch die Frage “Wer bitte macht denn Eierlikör über die Sahnetorte?” konnte beantwortet werden. Ein schicker Sonntagsausflug.

Danke fürs Kommen sagen Hannelore und Bernd

Sonntagssonne

Manch eine(r) hätte es schon fast nicht mehr geglaubt – es gab einen wundervollen Radtag. Und so war es auch kein Wunder, dass wir eine mächtig große Truppe am Start stehen hatten. Die galt es dann entsprechend zu entzerren, schließlich wollten wir kein Risiko eingehen und noch die Seuche verteilen. Es wurden dann in der ersten Hälfte 4 Gruppen, die mit viel Abstand fuhren. Gut auch, dass bereits einige “Vollgeimpfte” dazwischen waren, so wurde es noch entspannter. Danach gab es dann das große Auseinanderfallen über verschiedene Strecken sowie die Gruppe für die lange Runde. Erst auf den letzten 15 Kilometern fanden sich dann erneut einige wieder zusammen. Ein toller Tag mit einigen neuen Gesichtern, den wir auch am kommenden Sonntag wieder in Angriff nehmen werden.

Und sie fahren doch

Die Zeiten sind schwierig, die Vorgaben seltsam und uneinheitlich. Dennoch bieten wir im Verein wieder regelmäßig Training an – wenn auch etwas abgespeckt. So differenzieren wir „unter der Woche“ nicht mehr in Einzeltermine zwischen Jugend, Frauen und Männern. Dafür aber gibt es an jedem Wochenende ein vereinsinternes „Einzeltraining“. Bedeutet: Zeitfahren. Mit vorgegebenen Startzeiten gibt es keine großen Ansammlungen und durch einen recht großen Zeitabstand zwischen den Fahrern kommt es erst gar nicht zu einem Pulk auf der Straße.

An diesem Wochenende ging es über 10.5 km von Simmershausen über ca. 350 Höhenmeter hinauf zu „Schneiders Baum“. Selbst Rainer und Gerd ließen es sich nicht nehmen, die Strecke unter die Räder zu nehmen. Respekt. Und dass Zeitfahrspezialist Moritz erneut der Schnellste werden würde, war abzusehen, bärenstarke Leistung. Hier die Ergebnisse:

Elite

Moritz 20:54
Tobias F. 24:12
Ben 25:21

Masters

Holger 25:46
Tobias H. 23:22

U19

Gian-Luca 29:52
Johann 25:28
Kevin 31:37

U17

Karol 24:28
Leopold 23:44
Jan 27:56

U15

Bosse 32:44

Keine “3 Tage” in 2021

Liebe Radsportgemeinde,

wer die ZG Kassel kennt, weiß, dass wir nicht leichtfertig Rennen absagen. Leider aber lässt uns Corona aktuell keine Chance. Sehr traurig müssen wir daher unsere geliebten „3 Tage ohne Panne“, die Nordhessenrundfahrt, für dieses Jahr absagen. 

Die Hintergründe: Auch in diesem Jahr mussten wir eine neue Hürde nehmen, denn unsere übliche Samstagsstrecke stand nicht zur Verfügung. Mit jeder Menge Kopfzerbrechen und noch mehr Planungszeit konnten wir aber eine Alternative finden. Alles sah gut aus, Zeit also Geld auszugeben für die detaillierte Planung und deren Auflagen. Oder doch lieber nicht? Wir haben uns dagegen entscheiden, denn der kommende harte Lockdown und seine Dauer sind für jede Form von Planung nicht zu fassen. Bedenkt: Wir stehen jetzt in der Mitte April, am 11. Juni sollte schon die Veranstaltung sein. Das ist einfach viel zu kurz, um für eine Dreitage-Veranstaltung seriös zu arbeiten. Schließlich wollen wir, dass alle Fahrerinnen und Fahrer auch planen können und euch nicht mit unrealistischen Szenarien hinhalten. 

Und nun? Alles vergebens? Nicht ganz. Die gefundene Alternativstrecke werden wir jetzt im Detail mit der zuständigen Gemeinde besprechen. Und zwar so, dass wir – sobald es die Lage ermöglicht – kurzfristig ein Tagesrennen dort durchführen können. So leicht lassen wir uns schließlich selbst von einer Pandemie nicht abschütteln. Letztlich fokussieren wir uns als Verein in diesem Jahr also auf die machbaren, kurzen Rennen, die auch mal zu verschieben sind. Siehe auch unseren Rohloff-Cup, den wir sofort starten können, wenn es möglich ist. Wir versprechen euch: Wir geben alles für euch Sportlerinnen und Sportler, damit wir in 2021 in Nordhessen Radsportrennen sehen werden. 

Eure
Zweirad-Gemeinschaft Kassel

Rohloff-Cup verschoben

Die neuen Corona- Vorgaben gelten bis zum 18. April. Daher ist im April nicht mehr mit einer Freigabe zu rechnen. Wir wollen die April- Termine nicht streichen, sondern verschieben. Sollte auch im Mai kein Rennsport möglich sein, werden wir alle Termine bis Ende Mai streichen. Ein Verschieben ist dann nicht mehr möglich.

Terminveränderungen  April/ Mai/ Juni

Rennen 1/1Alt 07.04.Verschoben aufSamstag,  15.05., 18:00 Uhr
Rennen 2/1Alt 21.04Verschoben aufMittwoch, 02.06., 19:00 Uhr
Rennen 3/1Alt 28.04Verschoben aufSamstag,  29.05., 18:00 Uhr

Rennen 1/2 bleibt auf seinem Termin, Mittwoch 05. 05. 

Die Meldungen und die Meldelisten behalten Ihre Gültigkeit.

Wir bitten die bereits gemeldeten Teilnehmer, sich ggf. abzumelden oder einen Ersatzmann, eine Ersatzfrau zu melden. Meldeliste R1/1 ist bereits geschlossen. Die Meldelisten für die Rennen 2/1, 3/1 und 1/2 sind noch offen. Alle weiteren Termine, Mai, Juni, Juli, August bleiben vorerst.

Die Ausschreibungen für die Rennen  2/2, 3/2, 4/1 und 2/3 folgen in Kürze.