Zum Schluss Erster

Das war es für diese Saison im Rohloff-Cup. Mit dem 8. Rennen und der Elite, den Amateuren und der U19 verabschieden wir uns fürs Erste aus 2021 (mal schauen, was wir für euch Aktive in den verbleibenden Monaten des Jahres noch auf die Beine stellen können). Die Zweirad-Gemeinschaft Kassel bedankt sich bei den vielen Fahrerinnen und Fahrern, die teils enorme Anreisen auf sich genommen haben um bei uns „im Kreis zu fahren” – danke, danke, danke. Insgesamt konnten alle Rennen reibungslos über die Bühne gebracht werden und waren die Ergebnisse, dank Zielkamera, immer objektiv und korrekt. Auch das Wetter hat 7 ½ mal mitgespielt. Mittwochs in Hertingshausen ist eben ein gutes Pflaster. Wir sehen uns in 2022.

Und nun der Spocht. Schnell war’s. 45 km /h zeigten die Radcomputer am Ende im Durchschnitt an. Verantwortlich dafür der gemeinsame Start von Elite und Amateuren. Immer wieder zogen einzelne Fahrer das Feld lang, bis zur Hälfte des Rennens dann eine Attacke von Philipp Küllmer vom Team Erdinger Alkoholfrei, dem enorm aktiven Hans Hutschenreuter von der MT Melsungen sowie Benedikt Becker vom Team Bonträger-Hanau Erfolg hatte. Die drei setzten sich teilweise mit bis zu 30 Sekunden Vorsprung ab, konnten das Feld aber zu keiner Zeit in die Bedrängnis einer Überrundung bringen. Denn: Auch dahinter wurde weiter schnell gefahren. Die Vielzahl an hochklassigen Startern machte den beiden zahlenmäßig größten Teams in Rot sowie Blau-Gelb das Leben leichter, mussten sie sich nicht zu stark in die Führung einbinden lassen. Beide Teams hatten stets einen Fahrer zur Kontrolle im vorderen Bereich, während alle weiteren den Windschatten in voller Breite genießen durften. 

Die erste Entscheidung des Abends stand an, der Sprint der Amateure. Und der wurde mustergültig von den Fahrern der ZG Kassel gefahren. Während Tobias Friedrich sofort Ausgangs der Kurve Start/Ziel mächtig aufs Tempo drückte, um auf der Gegengeraden erst gar nicht in Positionskämpfe mit weiteren Fahrern zu kommen, zog er Ben Völker und danach alle anderen am Hinterrad mit sich. Mit knapp 50 km/h ging der Zug wie an einer Perlenkette durch die letzte Kurve auf die Zielgerade. Friedrich musste noch einmal alles geben, bis Völker aus dem Windschatten ausbrach und mit vollem Speed Richtung Zielstrich sprintete – ein klasse Sieg. Diesen Antritt hatte der starke Christian Herr von der MT Melsungen einen Tick zu spät erkannt, ihn trennte am Ende ein knapper Meter von Völker, Platz 2. Den dritten Platz konnte sich der Pfälzer Erik Danner vom RadTeam Danner in einer ganz knappen Entscheidung sichern. Für Ben Völker seit einer gefühlten Ewigkeit wieder ein Platz auf dem Podium in einem Straßenrennen und dann gleich ganz oben in so einer starken Konkurrenz – wir freuen uns für ihn. 

Es folgte der Einlauf der Elite. Hans Hutschenreuter hatte bereits eine Menge Führungsarbeit hinter sich – in seiner ganz eigenen Art mit einem schweren Gang und geringer Trittfrequenz kann er hohe Wattwerte mobilisieren und lange halten. Becker und Küllmer waren das gesamte Rennen über mächtig gefordert, um dieses Tempo mitgehen zu können. Kurz vor dem Ziel eine erneute Tempoverschärfung, bei der Becker abreißen lassen musste. Auf letzten Metern hatte dann Küllmer das entscheidende Körnchen weniger verschossen und holte sich den Sieg vor Hutschenreuter; Becker wurde Dritter. Mit dem Sonnenuntergang fuhr die U19 ins Ziel. Jonathan Rottmann vom Team Fujibike Rockets sowie Jonas Pfeiffer von den Reinheim Rockets freuten sich über den massiven Windschatten der „Großen„ und konnten das Tempo im Rennverlauf gut mitgehen. Für Alexander Hart von der MT Melsungen kam ein so schnelles Rennen noch eine Kleinigkeit zu früh, nach wenigen Runden musste er abreißen lassen. Gina-Luca Böer von der ZG Kassel fühlt sich dagegen von Rennen zu Rennen wohler im schnellen Feld, erst ganz zu Ende des Abends war es auch für ihn zu flott. Den Sprint Royal gewann Rottmann vor Pfeiffer. Dritter wurde Böer, Vierter Hart. 

Alle Ergebnisse findet ihr hier.